0 Kommentare

Da zahlen wir alle mal wieder richtig drauf. Das Atomstrom nicht wirklich günstig ist, weiß inzwischen fast jeder, doch jetzt wird er erst so richtig teuer! Während der EM haben unsere Politiker den Atomkonzernen mal eben so mindestens 40 Milliarden EURO (Ja Sie lesen richtig: 40.000.000.000 EUR) geschenkt. Das sind immerhin 12,65% der geplanten Einnahmen des Bundeshaushaltes 2016. Oder 310 mal so viel wie der Staat 2016 insgesamt für den Umweltschutz ausgeben will! (Quelle: Bundeshaushalt 2016)

Und das ist erst die Spitze des Eisbergs. Der große Brocken, der noch kommt, kostet uns dann nochmal ein vielfaches, denn nun tragen wir die Kosten des Atommülls und des Abbaus aller Atomkraftwerke komplett und die Konzerne, die sich jahrelang eine goldene Nase verdient haben sind komplett raus.

Was würden Sie mit 40 Milliarden Euro tun?

 

Der Film:

http://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/videos/exclusiv-im-ersten-der-grosse-atom-deal-108.html

 

Und das Schlimmste ist: Es gibt immer noch Menschen in Deutschland die bei den Atomkonzernen Ihren Strom kaufen. Wie dumm ist dass denn? “So als würde ich zuschauen, das eine Bande Autodiebe mein Auto vor der Haustüre klaut und dann ärgere ich mich zwar, aber anstatt mein Auto zurückzuholen zahle den Dieben auch noch 40 oder sogar mehr € pro Monat.” - Aber für viele Menschen in Deutschland ist das wohl OK … sie schenken auch weiterhin dem Dieb, der gerade Ihre Steuern geklaut hat, Ihr Geld.

0 Kommentare
Eine Aktion des Umweltinstituts München und einiger Partnerorganisationen.

 

Hintergründe und mitmachen:

https://www.umweltinstitut.org/mitmach-aktionen/hormongifte-stoppen.html

 

Um was geht es:

“Mit einem neuen Vorschlag sägt die EU-Kommission am Schutz vor hormonell wirksamen Stoffen! Die Kommission will die Messlatte für die Einstufung einer Chemikalie als "hormonell schädlich" so hochlegen, dass kaum ein Stoff entsprechend klassifiziert und verboten werden dürfte. Was die Chemieindustrie freut, hätte fatale Auswirkungen auf den Schutz unserer Gesundheit und der Umwelt.” (Quelle: Siehe Link oben)

0 Kommentare

Foodwatch: “Als erstes Bundesland hat Nordrhein-Westfalen beschlossen, alle Ergebnisse der amtlichen Lebensmittelkontrollen zu veröffentlichen.” (Quelle: Foodwatch Newsletter von heute)

 

Foodwatch kämpft schon seit genau 10 Jahren für das sogenannte Smiley-System für Restaurants und Lebensmittelbetriebe. Nach 10 Jahren schein nun endlich Bewegung in die Sache zu kommen. Nordrhein-Westfahren will nur für mehr Transparenz sorgen.

 

Hintergründe:

https://www.foodwatch.org/de/informieren/smiley-system

0 Kommentare

Freihandel ja bitte, aber nicht auf Kosten der Bürger. CETA will einen unfairen Handel verstärken. CETA nützt nicht der Wirtschaft sondern nur den Konzernen und schadet uns Bürgern. Daher: Unterschreiben Sie für ein Volksbegehren in Bayern gegen CETA.

Was ist zu tun?

 

Alle Infos unter:

http://www.volksbegehren-gegen-ceta.de/

https://www.campact.de/ceta/

http://www.foodwatch.org/de/informieren/...

 

Spenden unter:

http://www.volksbegehren-gegen-ceta.de/spenden/

0 Kommentare

 

Minister Schmid arbeitet an einer neuen Verordnung, mit der Neonikotinoide teilweise wieder erlaubt werden. Das sind die Stoffe, die er letztes Jahr noch selbst verboten hatte. Pestizide, die 2008 am Oberrhein Millionen Bienen töteten.

 

Kling wie ein verspäteter Aprilscherz? Ist es aber nicht. Lesen Sie selbst:

 

Hintergründe:

https://www.campact.de/bienen/

Spenden: https://www.campact.de/bienen/appell/spenden-1/

Aktuelles:

Artikel in der Süddeutschen Zeitung:

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/umwelt-gift-fuer-die-bienen-1.2922086

ARD Sendung zu den Hintergründen:

https://www.youtube.com/watch?v=GeHVV-Vhk9U

0 Kommentare

Was für eine verdrehte Welt: In Paris sterben ca. 132 Personen bei Attentaten, und die ganze Welt ist entsetzt. Jedes Jahr sterben mindestens 15.000 Menschen an multiresistenten Keimen (Das entspricht rund einem Anschlag pro Woche in der Dimension von Paris), und fast niemand redet darüber. … ???

 

Ich finde Attentate sind schreckliche Verbrechen und müssen bekämpft werden, aber ebenso schrecklich finde ich es, dass Politiker mit Schweigen, Untätigkeit oder gar Subventionen eine Massentierhaltung unterstützen, die multiresistente Keime geradezu züchtet…

 

Hintergründe

Sehr gute Hintergrundinformationen zum Thema finden Sie u.a. hier: http://www.zeit.de/thema/multiresistente-erreger

Und die Zusammenhänge mit der „modernen“ Massentierhaltung werden hier dargestellt:

http://www.zeit.de/wissen/2014-11/keime-antibiotika-krankenhauskeime-schweinmast

 

Und ein kleiner Erfolg:

“Am 10.3.2016 hat das Europäische Parlament über die neue Tierarzneimittelverordnung abgestimmt. Der Beschluss enthält wichtige Verbesserungen gegenüber dem ursprünglichen Entwurf der EU-Kommission.” (Quelle: Umweltinstitut München e. V. Newsletter vom 18.3.2016)

http://www.umweltinstitut.org/aktuelle-meldungen/meldungen/erfolg-gegen-antibiotika-im-stall.html

 

Wichtig ist:

  • Unsere aktuell gültigen Tierschutzgesetzte müssen auch für sog. Nutztiere gelten.
  • Ein Verbot des Einsatzes von Reserveantibiotika in der Tiermast.
  • Ein Verbot der Vergabe von Medikamenten an gesunde Tiere.
  • Eine Trennung des Arzneimittelverkaufs von der tierärztlichen Behandlung.
  • Der Verkauf von Tierarzneimitteln im Internet muss verboten werden.
  • Eine Befristung der Zulassung von Tierarzneimitteln.
  • Eine Kontrolle von Rückständen aus Tierarzneimitteln im Grundwasser.
  • Die Zulassung von Impfstoffen, die gentechnisch veränderte Bakterien oder Viren enthalten sollte verboten werden.

Klar, kranke Tiere müssen behandelt werden. Doch allzu häufig sind es die katastrophalen Zustände in der Massentierhaltung, die die Tiere krankmachen. Deshalb kann nur eine strengere Regulierung und Extensivierung der Tierhaltung die Tiere und uns Menschen dauerhaft gesund halten.

0 Kommentare

Wie die SZ und der WDR nun recherchierte: Eine Panne im Jahr 2014 wurde vom Betreiber und der französischen Atomaufsicht ASN verharmlost! Eine nukleare Katastrophe in der Dimension von Tschernobyl konnte nur in letzter Minute und im “Blindflug” verhindert werden…

 

Unterschreiben Sie bitte hier die Pedition:

www.change.org

 

Hintergundinfos:

SZ.de: www.sueddeutsche.de/wissen/frankreich-panne-im...

Spiegel.de: www.spiegel.de/wissenschaft/technik/akw-fessenheim-soll-doch...

0 Kommentare

Nehmen Sie Ihre Zukunft selbst in die Hand. Unsere Empfehlungen:

 

Schritt 1:

Entziehen Sie den Finanzhaien Ihr kostbares Geld und wechseln Sie zu einer “grünen” Bank. Je nachdem wieviel Sie aktuell für Ihr Konto bezahlen sparen Sie dabei sogar Geld! Grüne Banken in Deutschland:

Weitere Banken: https://www.vergleich.org/alternative-banken/

Warum ist das wichtig? Die meisten konventionellen Banken haben nur ein einziges Ziel im Blick: Ihren eigenen Profit. Und dabei nehmen sie keinerlei Rücksicht auf Ihre Zukunft, oder die Zukunft unserer Erde. Kurzfristige Gewinne regieren das Bild. Das muss aber nicht sein. Lassen Sie Ihr Geld sinnvoll arbeiten!

 

Schritt 2:

Dieser Schritt ist einfach und völlig kostenfrei, unverbindlich, wirkungsvoll und hilft enorm viel! Gehen Sie Ihn unbedingt!

Abonnieren Sie die Newsletter aller oder einiger der folgenden Organisationen und machen Sie bei möglichst vielen Aktionen mit oder unterschreiben Sie die ein oder andere Petition:

Natürlich können Sie die auch Spenden und diese Spenden von der Steuer absetzten. So zahlt der Staat mit für die gute Sache :-)

 

Schritt 3:

Führen Sie Ihre persönliche Energiewende jetzt sofort durch indem Sie zu einem “grünen” Stromanbieter wechseln. Das kann, je nach Ihrem aktuellen Stromtarif und Stromverbrauch evtl. ein paar wenige Euro pro Monat zusätzlich kosten, aber langfristig gesehen sparen wir hier alle Zusammen viel viel Geld, denn der heutige Atomstrom und Fossilstrom kommt unsere Kinder, Enkel und die nächsten schätzungsweise mind. 20.000 !!! Generationen noch teuer zu stehen!

Weitere Anbieter:

Achtung:Nutzen Sie nicht die “Ökostrom” Angebote der Atomkonzerne. Hier Subventionieren Sie nur deren schmutzige Geschäfte!!!!

 

Hier eine schöne Doku zur Energiewende:

https://www.youtube.com/watch?v=pgmPy_IORlk

 

Schritt 4:

Reduzieren Sie Ihren Konsum an abgefüllten Getränken. Leitungswasser ist in den meisten Teilen von Deutschland und auch in vielen anderen Ländern das am besten kontrollierte, reinste und gesündeste Lebensmittel überhaupt, zumindest solange es nicht mit Chemikalien wie Chlor oder Jod (oder gar Fluorid) versetzt ist. Erkundigen Sie sich bei Ihren Wasserwerken. Diese geben meist gerne Auskunft über die Wasserqualität.

In Flaschen, besonders in Plastikflaschen, abgepacktes Wasser bzw. Getränke sind ein großes Übel unserer Zeit.

Stellen Sie den Konsum sogenannter Softdrinks oder Energydrinks komplett ein. Diese Schaden Ihrer Gesundheit enorm!

Mit diesem Schritt bewirken Sie gleich mehrfach Gutes:

  • Sie sparen sehr viel Geld
  • Sie Leben gesünder
  • Sie entziehen den Ausbeutungskonzernen, die mit Wasser oder sonstigen Getränken riesige Gewinne machen, Ihr Geld.

 

Schritt 5:

Kaufen Sie so viel wie möglich im Bioladen ein! – Sie meinen das kostet zu viel Geld? Kurzfristig gedacht ja, aber langfristig werden unsere Lebensmittel so richtig teuer werden, wenn die Böden so verseucht sind, dass man die Pflanzen die darauf wachsen nicht mehr essen kann! Zusätzlich wird unser Trinkwasser durch die konventionelle Landwirtschaft verseucht [1]. Und auch aktuell können Sie Geld sparen, indem Sie hochwertige und giftfreie Produkte kaufen, denn Sie investieren direkt in Ihre eigene Gesundheit. Und ein Laib Biovollkornbrot kostet zwar ein wenig mehr als 2 Fast Food Hamburger, aber sie haben auch viel mehr davon. Sie bleiben länger satt und unterm Strich sparen Sie sogar Geld. Probieren Sie es einfach mal aus! (Oder investieren Sie das Geld, dass Sie mit Schritt 4 gespart haben in Schritt 5)

Und noch was: Bio Lebensmittel werden meist auch viel fairer gehandelt. Sie unterstützen somit auch die armen Länder!

Ein Tipp am Rande: Auch Kleidung lässt sich in Bio (kba) Qualität kaufen! Ebenso Waschmittel, Spülmittel, Putzmittel usw. Lassen Sie sich überraschen!

[1] München – eine Stadt stellt um auf Bio

 

Schritt 6:

Kaufen Sie auch im Bereich Kleidung ausschließlich, oder zumindest so viel wie möglich, Bio (kba = kontrollierter biologischer Anbau). Besonders bei der konventionellen Produktion von Baumwolle werden enorme Mengen an Giftstoffen in die Umwelt geblasen. Viele Bauern sterben deutlich früher als die meisten anderen Menschen an Krankheiten wie Krebs. (Einen Zusammenhang leugnet die Spritzmittelindustrie natürlich…) Inzwischen gibt es aber zahlreiche gute Dokumentationen über das Thema. Machen Sie sich selbst ein Bild davon!

Fast alle Bio Bekleidungsproduzenten achten zudem auf die Lebensqualität Ihrer Näherinnen. Was ebenso wichtig ist wie die Vermeidung von Giftstoffen bei der Produktion.

 

Und ja, Bio Textilien sind deutlich teurer als normale Klamotten. Doch auch hier können Sie die Kosten in den Griff bekommen indem sie einfach nicht so oft neue Kleidung kaufen.

 

Mehr Infos gibt es in dem sehenswerten Dokumentarfilm: “The True Cost” (Auf Netflix kostenfrei zu sehen)

 

Schritt 7:

Essen Sie vegan. Aktuell (Stand 2014) leben mehr als 7 Milliarden Menschen auf der Erde und mehr als 70 Milliarden Nutztiere. Allein die ca. 1,5  Milliarden Kühe auf der Welt trinken rund 8 mal so viel und fressen rund 6 mal so viel wie die Menschen.

Die komplette Energieversorgung auf nachhaltig umzustellen ist ein enormer Zeit und Geldaufwand. Vegan zu leben reduziert den aktuellen Energieverbrauch sofort, sehr nachhaltig und völlig kostenfrei.

Zusätzlich ist eine vegane Ernährung die gesündeste Art sich zu ernähren. Der Mensch benötigt weder Milchprodukte noch Fleisch für seine Gesundheit!

Tun Sie etwas gutes für sich, Ihre Gesundheit, Ihren Geldbeutel und der Welt und verzichten Sie auf tierische Produkte.

Weitere Infos im Film “Cowspiracy” von Kip Andersen und Keegan Kuhn.

 

 

weitere Schritte werden folgen :-)