0 Kommentare

Wie die SZ und der WDR nun recherchierte: Eine Panne im Jahr 2014 wurde vom Betreiber und der französischen Atomaufsicht ASN verharmlost! Eine nukleare Katastrophe in der Dimension von Tschernobyl konnte nur in letzter Minute und im “Blindflug” verhindert werden…

 

Unterschreiben Sie bitte hier die Pedition:

www.change.org

 

Hintergundinfos:

SZ.de: www.sueddeutsche.de/wissen/frankreich-panne-im...

Spiegel.de: www.spiegel.de/wissenschaft/technik/akw-fessenheim-soll-doch...

0 Kommentare

Ein Artikel in der Zeitschrift Schrot und Korn fasst die Bemühungen der Stadt München schön zusammen.

http://schrotundkorn.de/lebenumwelt/lesen/200307sp3.html 

Zitat aus dem Artikel:

“Nitratwerte sinken – dank Bio

Weil durch die intensiver werdende Landwirtschaft die Nitratwerte im Grundwasser langsam aber stetig stiegen, beschlossen die Stadtwerke München im Jahr 1992, den ökologischen Landbau im Grundwassereinzugsgebiet zu fördern. Inzwischen gibt es rund ums Mangfalltal 108 Bio-Bauernhöfe mit einer Fläche von insgesamt 2.500 Hektar. Nur noch 450 Hektar im Fördergebiet werden konventionell bewirtschaftet. Die Stadtwerke zahlen je Hektar Acker oder Grünland in den ersten sechs Jahren 281 Euro (früher 550 Mark), danach gibt es weitere zwölf Jahre 230 Euro (450 Mark). Pro Kubikmeter Trinkwasser kostet das den Verbraucher gerade mal 0,5 Cent. Seit 1995 gehen die Nitratwerte wieder zurück, derzeit liegen sie bei 7,7 Milligramm je Liter.”

 

Weitere Infos:

https://www.swm.de/privatkunden/m-wasser.html

https://www.youtube.com/watch?v=f8WGf3Tlp_Y

 

Und was hat das mit mir zu tun?

Die Antwort finden Sie hier: http://future.mahop.net/post/zukunft-gestalten

Und zusätzlich: CETA, TTIP und TISA gefährden solche Maßnahmen in der Zukunft. Hier investiert eine Stadt in unsere Gesundheit und natürlich wollen Konzerne, die z.B. Wasser in Plastikflaschen verkaufen dies nicht. Daher versuchen Sie “Ihre” Märkte durch Handelsabkommen wie CETA, TTIP und TISA abzusichern…

Daher: Stoppen Sie diese Handelsabkommen – jetzt mitmachen: https://stop-ttip.org/de/

0 Kommentare

Unterstützen Sie Campact: Verkehrsminister Dobrindt will Autobahnen in eine Goldgrube für Konzerne verwandeln. Milliarden Steuer-Euros würden an Allianz, Deutsche Bank und Co. fließen – der Einstieg in die Privatisierung der Fernstraßen. Schon am 17. März entscheiden die Ministerpräsidenten, ob sie das verhindern.

 

Unterschreiben Sie jetzt (inkl. umfangreiche Hintergrundinfos)

https://www.campact.de/autobahn-ag/appell/teilnehmen/

0 Kommentare

Unter “Atomstrom” verstehe ich den Strom, der durch Einsatz von Kernenergie gewonnen wird.

Zu den Kosten: Die Spanne ist sehr groß. Atomstrom Befürworter nennen Preise zwischen 3 und 5 Cent pro KWh (Kilowattstunde). Eine Studie vom Prognos Institut aus den 90ger Jahren kam auf 2,- DM / KWh. Aktuelle Berechnungen von Umweltschützern kommen gar auf 2,- € EUR pro KWh. (Stand 03 2016: Endverbraucher zahlen rund 25 Cent pro KWh, der Einkaufspreis für Strom für Stromkonzerne liegt bei ca. 5 Cent pro KWh)

Warum gehen die Meinungen hier so weit auseinander?

Der Grund ist ganz einfach: Es kommt ganz darauf an, welche Kosten dem Atomstrom zugeordnet werden.

  • Nimmt man ein abgeschriebenes Atomkraftwerk und rechnet die Nebenkosten nicht ein dann liegt der Strompreis bei rund 3 Cent pro KWh oder gar darunter.
  • Rechnet man die Kosten für den Bau des Atomkraftwerks mit dazu, dann steigt der Preis leicht an. Ca. 3-5 Cent pro KWh.
  • Rechnet man dann noch den Abbau eines Atomkraftwerks am Ende seiner Lebenszeit oder gar eine angemessene Haftpflichtversicherung oder die Kosten für die Endlagerung mit dazu steigt der Preis in schwindelerregende Höhen.

Und eins sollte man nie vergessen. Ob die Kosten nun eingerechnet werden oder nicht beeinflusst zwar den Strompreis, aber bezahlen müssen wir sie auf alle Fälle. Ob über die Stromrechnung oder die Steuern ist dabei Nebensache.

 

Eine recht schöne Rechnung mit fundierten Zahlen finden Sie hier:

http://www.ecoquent-positions.com/wie-man-kosten-eines-atomkraftwerks-berechnet/

 

Ja, genau, Sie fragen sich jetzt auch warum nicht sofort alle Atomkraftwerke abgeschaltet werden? Tja, weil es ein paar wenige einflussreiche Menschen gibt, die sich am Atomstrom eine goldene Nase verdienen und die über alle anderen Menschen auf dieser Welt nur lachen…

 

Was ist zu tun?

Unterstützen Sie:

https://www.ausgestrahlt.de/

http://www.umweltinstitut.org/home.html 

 

Hintergründe:

http://www.umweltinstitut.org/themen/radioaktivitaet/radioaktivitaet-uebersicht.html

 

Aktuelles (März 2016) zu den Kosten des “Atommülls”

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/reaktor-rueckbau-der-plan-fuer-den-atomausstieg-ist-vorerst-gescheitert-1.2883578

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/atom-altlasten-atomausstieg-hier-kommt-die-rechnung-1.2874995

0 Kommentare

“Am Dienstag wollte die EU über eine weitere Zulassung von Glyphosat entscheiden. Doch in letzter Minute hat sie die Abstimmung verschoben - zu zerstritten waren die Mitgliedsstaaten. Voraussichtlich im Mai wollen die EU-Länder nun beschließen, ob das umstrittene Unkrautvernichtungsmittel für weitere Jahre zugelassen wird oder nicht.” [Quelle Foodwatch]

 

Was ist zu tun?

Unterschreiben Sie den Appel von Foodwatch an die EU:

https://www.foodwatch.org/de/informieren/glyphosat/e-mail-aktion/

 

UND diesen Appel an die Brauereien: (Inkl. Hintergründe zum Gift im deutschen Bier)

https://www.umweltinstitut.org/mitmach-aktionen/glyphosat-raus-aus-dem-bier.html 

 

 

Weitere Hintergründe:

Was ist Glyphosat? Die Antwort finden Sie hier:

https://www.foodwatch.org/de/informieren/glyphosat/mehr-zum-thema/was-ist-glyphosat/

http://www.zeit.de/wissen/umwelt/2016-03/glyphosat-zulassung-verbot-entscheidung-eu 

http://www.bund.net/index.php?id=17949

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/monsanto-glyphosat-krebserregend-ia.html

0 Kommentare

Nehmen Sie Ihre Zukunft selbst in die Hand. Unsere Empfehlungen:


Schritt 1:

Entziehen Sie den Finanzhaien Ihr kostbares Geld und wechseln Sie zu einer “grünen” Bank. Je nachdem wieviel Sie aktuell für Ihr Konto bezahlen sparen Sie dabei sogar Geld! Grüne Banken in Deutschland:

Weitere Banken: https://www.vergleich.org/alternative-banken/

Warum ist das wichtig? Die meisten konventionellen Banken haben nur ein einziges Ziel im Blick: Ihren eigenen Profit. Und dabei nehmen sie keinerlei Rücksicht auf Ihre Zukunft, oder die Zukunft unserer Erde. Kurzfristige Gewinne regieren das Bild. Das muss aber nicht sein. Lassen Sie Ihr Geld sinnvoll arbeiten!


Schritt 2:

Dieser Schritt ist einfach und völlig kostenfrei, unverbindlich, wirkungsvoll und hilft enorm viel! Gehen Sie Ihn unbedingt!

Abonnieren Sie die Newsletter aller oder einiger der folgenden Organisationen und machen Sie bei möglichst vielen Aktionen mit oder unterschreiben Sie die ein oder andere Petition:


Natürlich können Sie die auch Spenden und diese Spenden von der Steuer absetzten. So zahlt der Staat mit für die gute Sache :-)


Schritt 3:

Führen Sie Ihre persönliche Energiewende jetzt sofort durch indem Sie zu einem “grünen” Stromanbieter wechseln. Das kann, je nach Ihrem aktuellen Stromtarif und Stromverbrauch evtl. ein paar wenige Euro pro Monat zusätzlich kosten, aber langfristig gesehen sparen wir hier alle Zusammen viel viel Geld, denn der heutige Atomstrom und Fossilstrom kommt unsere Kinder, Enkel und die nächsten schätzungsweise mind. 40.000 !!! Generationen noch teuer zu stehen!

Weitere Anbieter:

Achtung:Nutzen Sie nicht die “Ökostrom” Angebote der Atomkonzerne. Hier Subventionieren Sie nur deren schmutzige Geschäfte!!!!


Hier eine schöne Doku zur Energiewende:

https://www.youtube.com/watch?v=pgmPy_IORlk


Schritt 4:

Reduzieren Sie Ihren Konsum an abgefüllten Getränken. Leitungswasser ist in den meisten Teilen von Deutschland und auch in vielen anderen Ländern das am besten kontrollierte, reinste und gesündeste Lebensmittel überhaupt, zumindest solange es nicht mit Chemikalien wie Chlor oder Jod (oder gar Fluorid) versetzt ist. Erkundigen Sie sich bei Ihren Wasserwerken. Diese geben meist gerne Auskunft über die Wasserqualität.

In Flaschen, besonders in Plastikflaschen, abgepacktes Wasser bzw. Getränke sind ein großes Übel unserer Zeit.

Stellen Sie den Konsum sogenannter Softdrinks oder Energydrinks komplett ein. Diese Schaden Ihrer Gesundheit enorm!

Mit diesem Schritt bewirken Sie gleich mehrfach Gutes:

  • Sie sparen sehr viel Geld
  • Sie Leben gesünder
  • Sie entziehen den Ausbeutungskonzernen, die mit Wasser oder sonstigen Getränken riesige Gewinne machen, Ihr Geld.


Schritt 5:

Kaufen Sie so viel wie möglich im Bioladen ein! – Sie meinen das kostet zu viel Geld? Kurzfristig gedacht ja, aber langfristig werden unsere Lebensmittel so richtig teuer werden, wenn die Böden so verseucht sind, dass man die Pflanzen die darauf wachsen nicht mehr essen kann! Zusätzlich wird unser Trinkwasser durch die konventionelle Landwirtschaft verseucht [1]. Und auch aktuell können Sie Geld sparen, indem Sie hochwertige und giftfreie Produkte kaufen, denn Sie investieren direkt in Ihre eigene Gesundheit. Und ein Laib Biovollkornbrot kostet zwar ein wenig mehr als 2 Fast Food Hamburger, aber sie haben auch viel mehr davon. Sie bleiben länger satt und unterm Strich sparen Sie sogar Geld. Probieren Sie es einfach mal aus! (Oder investieren Sie das Geld, dass Sie mit Schritt 4 gespart haben in Schritt 5)

Und noch was: Bio Lebensmittel werden meist auch viel fairer gehandelt. Sie unterstützen somit auch die armen Länder!

Ein Tipp am Rande: Auch Kleidung lässt sich in Bio (kba) Qualität kaufen! Ebenso Waschmittel, Spülmittel, Putzmittel usw. Lassen Sie sich überraschen!

[1] München – eine Stadt stellt um auf Bio


Schritt 6:

Kaufen Sie auch im Bereich Kleidung ausschließlich, oder zumindest so viel wie möglich, Bio (kba = kontrollierter biologischer Anbau). Besonders bei der konventionellen Produktion von Baumwolle werden enorme Mengen an Giftstoffen in die Umwelt geblasen. Viele Bauern sterben deutlich früher als die meisten anderen Menschen an Krankheiten wie Krebs. (Einen Zusammenhang leugnet die Spritzmittelindustrie natürlich…) Inzwischen gibt es aber zahlreiche gute Dokumentationen über das Thema. Machen Sie sich selbst ein Bild davon!

Fast alle Bio Bekleidungsproduzenten achten zudem auf die Lebensqualität Ihrer Näherinnen. Was ebenso wichtig ist wie die Vermeidung von Giftstoffen bei der Produktion.


Und ja, Bio Textilien sind deutlich teurer als normale Klamotten. Doch auch hier können Sie die Kosten in den Griff bekommen indem sie einfach nicht so oft neue Kleidung kaufen.


Mehr Infos gibt es in dem sehenswerten Dokumentarfilm: “The True Cost” (Auf Netflix kostenfrei zu sehen)


Schritt 7:

Essen Sie vegan. Aktuell (Stand 2014) leben mehr als 7 Milliarden Menschen auf der Erde und mehr als 70 Milliarden Nutztiere. Allein die ca. 1,5  Milliarden Kühe auf der Welt trinken rund 8 mal so viel und fressen rund 6 mal so viel wie die Menschen.

Die komplette Energieversorgung auf nachhaltig umzustellen ist ein enormer Zeit und Geldaufwand. Vegan zu leben reduziert den aktuellen Energieverbrauch sofort, sehr nachhaltig und völlig kostenfrei.

Zusätzlich ist eine vegane Ernährung die gesündeste Art sich zu ernähren. Der Mensch benötigt weder Milchprodukte noch Fleisch für seine Gesundheit!

Tun Sie etwas gutes für sich, Ihre Gesundheit, Ihren Geldbeutel und der Welt und verzichten Sie auf tierische Produkte.

Weitere Infos im Film “Cowspiracy” von Kip Andersen und Keegan Kuhn.



weitere Schritte werden folgen :-)

0 Kommentare

Lesen Sie sich diesen Text durch und lassen Sie Ihn sich auf der Zunge zergehen…

WENN KONZERNE DEN  PROTEST MANAGEN…
https://www.lobbycontrol.de/wp-content/uploads/Konzernprotest-Brosch%C3%BCre_Final.pdf

 

Sie wissen nicht was Astroturf bedeutet? Auf der letzten Seite des oben angegebenen Dokuments finden Sie eine Wort Erklärung.

Hier die Kurzfassung:

Astroturf (engl. für „Kunstrasen“) bezeichnet vermeintliche Graswurzel-Initiativen oder Verbände,  die in erster Linie von Unternehmen, Wirtschaftsverbänden, politischen Interessengruppen  oder PR-Firmen konzipiert, geschaffen und finanziert werden. (sourcewatch.org)